×
Das Kundendialog-Blog | atms

Worauf warten? So starten Sie Ihr WhatsApp-Marketing!

Sonja Schwarz | 22. Juni 2018

Mit über 1,5 Milliarden Nutzern ist WhatsApp der weltweit beliebteste Messenger. Die Potentiale für die Kommunikation von Unternehmen mit neuen und bestehenden Kunden sind entsprechend riesengroß. Worauf also warten? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr WhatsApp-Marketing starten und wie Ihre WhatsApp-Strategie erfolgreich wird.

Innerhalb von nur drei Jahren hat sich WhatsApp als führende Messaging-Anwendung in 128 Ländern der Erde etabliert, so auch im deutschsprachigen Raum. In Österreich wird WhatsApp bereits auf 88 % aller Smartphones genutzt, quer durch alle Altersgruppen hindurch (Quelle: artworx Social Media Report 2017). Die persönliche Kommunikation steht im Vordergrund, jedoch schätzen die Nutzer auch den schnellen und unkomplizierten WhatsApp-Kontakt zu Unternehmen. Viele Firmen und Brands bieten deshalb bereits Informations- und Service-Angebote über WhatsApp an - sehen Sie hier WhatsApp-Best Practices aus unterschiedlichen Branchen.

whatsapp-zahlen-oesterreich-2017
(Bildquelle: artworx Social Media Report 2017)

Die letzten Monate haben gezeigt: WhatsApp-Marketing ist kein flüchtiger Trend. Laut einer aktuellen deutschen Studie glauben 85 % der befragten Entscheider im Unternehmen an die steigende Bedeutung von Messenger-Marketing. Die Einsatzmöglichkeiten für Unternehmen sind jedenfalls vielfältig und reichen von Newsletter- und Content-Marketing über Kundenservice und -beratung bis hin zu automatisieren Self-Service-Angeboten.

Ihren WhatsApp-Kanal wie ein Profi vorbereiten!   Laden Sie hier die kostenlose Checkliste herunter.

3 Wege, wie Unternehmen WhatsApp nutzen können


1. WhatsApp-Newsletter („Broadcasts“) 

Die regelmäßige Aussendung von kurzen Info-Nachrichten oder Angeboten sind die derzeit häufigste Anwendung im WhatsApp-Marketing. Mit Texten, Bildern, Emojis, Links und Videos lassen sich WhatsApp-Newsletter ansprechend und individuell gestalten. Auch die persönliche Ansprache der Empfänger mit Namen, wie bei E-Mail-Newslettern, ist über spezielle Messaging-Tools möglich. Über ein Anmeldefeld, z.B. auf der eigenen Website, melden sich die Nutzer per Double-Opt-in-Verfahren datenschutzkonform an und können sich mit einer einfachen "Stop"-Nachricht auch jederzeit wieder abmelden.

Lesen Sie hier die 8 wichtigsten Tipps für erfolgreiche WhatsApp-Newsletter.

zotter-whatsapp-newsletter jpg
Der wöchentliche WhatsApp-Newsletter der
Zotter Schokoladen Manufaktur (Screenshot)

2. Kundensupport via WhatsApp

Immer mehr Unternehmen nutzen WhatsApp als zusätzlichen Service- und Beratungskanal zu E-Mail und Telefon - Beispiele hierfür sind der Energieversorger Salzburg AG oder der Tourismusverband Saalbach-Hinterglemm. Die Kunden schätzen diese direkte und unkomplizierte Kontaktmöglichkeit sehr! Zeitnahe Antworten werden hier natürlich vorausgesetzt - ist der Service nicht rund um die Uhr besetzt, können bei Verwendung eines Messaging-Tools automatisierte Antworten eingestellt werden.

„Wir wollen, dass in den nächsten Jahren mehr als 50 % der Kundeninteraktionen über digitale Kanäle stattfinden. Die ständig wachsenden Anmeldungen für den WhatsApp-Channel zeigen uns, dass wir hier am richtigen Weg sind.“
- Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG


3. Self-Service-Angebote über WhatsApp

Ob automatisierte Reservierungen, Registrierungen oder Bestellungen, individuelle Alerts (z.B. für Job- oder Wohnungsangebote) bis hin zu einfachen Service-Dialogen - mit speziell entwickelten (Chat-)Bots ist (theoretisch) Vieles möglich. Das kann für einzelne Anwendungsfälle praktisch sein, den menschlichen Dialog ersetzen Messenger-Bots aber nicht!



Die Vorteile von WhatsApp für Marketing und Kundenservice

Neben der weiten Verbreitung, der gewohnten, alltäglichen Nutzung und den vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten sprechen noch viele weitere Vorteile für WhatsApp als Marketing- und Servicekanal:

  • Hohe Reichweite - jede Nachricht kommt an, es gibt keinen Filter-Algorithmus wie etwa bei Facebook;
  • Hohe Öffnungs- und Klickraten - 80-90 % der empfangenen Nachrichten werden gelesen, das ist 4x mehr als bei guten E-Mail-Newslettern;
  • Kundenfreundlich und praktischmehr als die Hälfte der Konsumenten wünscht sich Kundensupport, -beratung und -information per WhatsApp;
  • Einfach in der Integration und Umsetzung - z.B. mit unserem WhatsATool.


Und nun: Trauen Sie sich! Ein neuer Kommunikationskanal kann sich nur durch eigenes Ausprobieren und Tun entwickeln. Wir möchten Ihnen zeigen, wie das Aufsetzen eines WhatsApp-Services eigentlich funktioniert - Sie werden sehen, es ist gar nicht so kompliziert, wie Sie vielleicht glauben:

In 5 Schritten zum eigenen WhatsApp-Kanal

1. WhatsApp-Strategie überlegen

Was möchten Sie Ihren Kunden auf WhatsApp sagen und bieten? Einen regelmäßigen Newsletter, schnelles Kundenservices, aktuelle Infos zu Events, exklusive Angebote? Bedenken Sie, dass Ihr Service vor allem eines sein sollte: NÜTZLICH. Und einzigartig, denn niemand möchte auf WhatsApp Inhalte nochmal lesen, die es ohnehin schon auf Facebook oder im E-Mail-Newsletter gab ... entwickeln Sie ein eigenes WhatsApp-Konzept!

tui-whatsapp-newsletter jpg
Das Format der TUI Reiseexperten wurde speziell
für WhatsApp entwickelt (Screenshot)

Fragen Sie doch Ihre Kunden einfach direkt, was sie sich auf WhatsApp von Ihrem Unternehmen wünschen würden. Auch eine Befragung unter Kollegen und Bekannten kann wertvolle Inspiration liefern. Halten Sie Ihre Strategie und Ziele schriftlich fest - aber bleiben Sie dennoch offen für Neues.

Sie sind noch immer nicht ganz sicher, ob WhatsApp der richtige Kanal für Ihr Unternehmen ist? Diese 10 Fragen helfen Ihnen bei der Entscheidungsfindung!

2. Organisatorische Fragen klären

Für Ihren WhatsApp-Kanal müssen nun organisatorische Fragen, wie z.B. zu erwartende Kosten und personelle Zuständigkeiten, geklärt werden. „Einfach so nebenbei lässt sich WhatsApp nämlich nicht betreuen, vor allem bei persönlichen Anfragen erwarten die Nutzer zeitgerechte Antworten.

Klären Sie auch rechtliche Rahmenbedingungen, um mit Ihrem WhatsApp-Angebot die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten. Sie müssen z.B. für den WhatsApp-Versand die explizite Zustimmung der Empfänger einholen, jederzeit eine Abmeldung ermöglichen und Ihre Datenschutzerklärung anpassen. Mit der Nutzung eines speziellen Messaging-Tools sind Sie hinsichtlich der Datenverwaltung auf der sicheren Seite!

deadstock whatsapp anmeldung

Double-Opt-in-Anmeldung für WhatsApp-Sneaker-Alerts von Dead Stock


3. Erste Inhalte planen

Im nächsten Schritt geht es um die inhaltliche Planung. Über WhatsApp können Sie Texte, Bilder, Emojis, Links, Audios und Videos direkt auf das Smartphone-Display Ihrer Abonnenten versenden. Sammeln Sie Themen und Ideen für Aussendungen und legen Sie einen groben Redaktionsplan an. Unsere Checkliste für die perfekte Planung eines WhatsApp-Kanals hilft Ihnen dabei, auf keine wesentlichen Punkte zu vergessen. Als Grundsatz für Ihre inhaltlichen Überlegungen merken Sie sich: Weniger ist mehr, dafür regelmäßig!

Übrigens: Auch für den Kundensupport über WhatsApp sollten Sie sich erste Textbausteine bereit legen und über die Tonalität im Klaren sein.

Ihren WhatsApp-Kanal wie ein Profi vorbereiten!   Laden Sie hier die kostenlose Checkliste herunter.

4. Technik aufsetzen

Über die Broadcast-Funktion von WhatsApp können Sie über Ihr eigenes Smartphone 300 Personen ansprechen, ohne als Spam gesperrt zu werden. Wenn Ihr Empfängerkreis immer so überschaubar bleibt und Sie Ihren WhatsApp-Kanal alleine betreuen, reicht das. Für die meisten Unternehmen und Organisationen ist dies jedoch kein praktikabler Weg. Mit speziellen Messaging-Tools können Sie Ihre Kontakte über eine Web-Oberfläche einfach und rechtskonform verwalten, den Versand und Empfang von Nachrichten im Team abwickeln und Statistiken abrufen.

Lesen Sie hier die weiteren Vorteile eines WhatsApp-Marketing-Tools.

5. Nachrichten versenden!

Wie bei vielen anderen Maßnahmen gilt auch bei der Kundenkommunikation via WhatsApp „Learning by doing“: Lernen Sie Ihre Abonnenten und deren Vorlieben in privaten Unterhaltungen auf WhatsApp kennen und passen Sie Ihre Inhalte immer wieder an Ihre Erkenntnisse an. Inspiration und Best Practice können Sie sich in unserem Blog holen - hier haben wir viele Branchen-Beispiele aufbereitet.


Jetzt gratis WhatsApp-Checkliste downloaden!

Möchten Sie gleich mit der Kommunikation über den erfolgreichsten Messenger starten? Dann laden Sie sich kostenlos unsere Checkliste für Ihr WhatsApp-Marketing herunter! Sie behalten damit den Überblick über

  • wichtige Anforderungen an Ihr WhatsApp-Marketing,
  • technische, organisatorische und redaktionelle Rahmenbedingungen und
  • Aufgaben und To Dos für Ihr Team!

Es sind noch Fragen offen geblieben? Gerne beraten wir Sie auch persönlich zu Ihrer WhatsApp-Strategie!

New Call-to-action

Über den Autor

Sonja Schwarz

Digital & Content Marketing Manager bei atms

Kommentar

Über dieses Blog

Guter Kundenservice ist Ihnen wichtig? Super, uns auch! Deshalb beleuchten wir das Thema hier aus unterschiedlichen Perspektiven und geben Unternehmen Tipps für ihren erfolgreichen Kundendialog im Smartphone-Zeitalter.
Mehr über uns erfahren

Autoren

Sonja Schwarz, Digital & Content Manager | atms
Markus Buchner | atms
Eva Maria Möseneder | atms
Markus Mayr | atms
Christian Rupitsch | atms
Katrin Wagner | atms
Lukas Baumgartner | atms
Markus Scherer | atms

Newsletter abonnieren

Meist gelesene Beiträge

Like us on Facebook