×
Das Kundendialog-Blog | atms

So hilft Ihnen SIP-Trunking bei der ISDN-Abschaltung

Christian Rupitsch | 17. Oktober 2018

Die Abschaltung der klassischen ISDN-Netze schreitet zügig voran. Die Zukunft der Business-Telefonie heißt All-IP. Doch viele Unternehmen sind auf diesen technologischen Wandel noch nicht vorbereitet - dabei bringt er nur Vorteile! Mit SIP-Trunking können Sie Ihre Telefonanlage behalten und sparen damit Zeit, Geld und Nerven. Wie der Umstieg einfach funktioniert und was Sie beachten sollten? Das haben wir Ihnen in diesem Blogartikel zusammengefasst.

Das Ende der ISDN-Telefonie

Das aus den 1990iger Jahren etablierte ISDN-Telefonnetz wird sukzessive durch moderne VoIP (Voice over IP)-Technologie ersetzt. Dieser Wechsel ist notwendig, da die neue Technologie deutlich mehr kann als ISDN und auch billiger ist. In Deutschland schreitet die Telekom mit der Umstellung rasch voran und auch in Österreich erhalten immer mehr und mehr Unternehmen All-IP-Anschlüsse. Hier haben wir Ihnen die Gründe, Vorteile und weitere Informationen zum Technologie-Wechsel ausführlich zusammengetragen: Das Ende der ISDN-Telefonie: Bereiten Sie Ihr Unternehmen 2018 auf All-IP vor!

Trotz dieser rasanten Entwicklung nutzen heute noch sehr viele Unternehmen ISDN-Anschlüsse und herkömmliche Telefonanlagen. Der ISDN-Standard ist etabliert und die Features funktionieren schließlich in gewohnter Weise. Die Anschaffung und Installation der Hardware, die Inhouse-Verkabelung und die Konfiguration des Systems nahmen außerdem viel Zeit in Anspruch und kosteten Geld und Nerven. „Never change a running system“ ist hier sicherlich eine häufige Devise der IT-Verantwortlichen, die sich des Themas annehmen sollen.

Und dennoch ist der Technologie-Umstieg unumgänglich und wird jedes Unternehmen früher oder später treffen. Dann aber sollten Sie vorbereitet sein! Denn unüberlegte und spontane „Nothandlungen“ kosten sicher mehr Ressourcen und Geld, als gut geplante! 

 

Sanfter Umstieg auf All-IP mit SIP-Trunking

Um Ihre Telefonanlage nicht sofort tauschen zu müssen, vor allem, wenn Sie erst vor Kurzem angeschafft wurde, können Sie einen sanften Umstieg in Betracht ziehen. Das bedeutet, dass Sie mit der bestehenden Hardware und den Tischapparaten, die schon meist SIP-fähig sind, in die neue Welt des Internet-Protokolls kommen und sofort flexibler und kostengünstiger telefonieren - und das bei gleichbleibender Sicherheit und Qualität! Das Zauberwort dabei ist: SIP-Trunking.

Das SIP-Protokoll ist für die Signalisierung, also für den Auf- und Abbau des Anrufs zuständig. Es ist ein internationaler Standard und hat sich im Gegensatz zum H.323 Standard durchgesetzt. Dabei werden in verbindungslosen Netzen, also IP-Netzen, wie beispielsweise dem Internet, paketorientiert Anrufe abgewickelt.

Mit SIP-Trunks ermöglicht Ihnen ein Anbieter, Ihre Telefonanlage via Internetleitung an das öffentliche Telefonnetz anzubinden. Sie können also abgehend telefonieren und sind weiterhin eingehend unter Ihrer Telefonnummer erreichbar.

Die wichtigsten Argumente für SIP-Trunking im Vergleich zur alten ISDN-Lösung sind zum einen erheblich geringere Tarife für den Anschluss und die Telefonie, zum anderen eine deutlich vereinfachte Infrastruktur. Die nachfolgende Grafik zeigt, dass SIP-Trunking im grundsätzlichen Aufbau Ihres Telefonsystems nichts verkompliziert, sondern vieles vereinfacht bzw. verbessert:

atms Infografik ISDN vs SIP_2018 

Mehr über die Vorteile von SIP-Trunking und worauf bei der Anbieterwahl zu achten ist, können Sie hier nachlesen: Modernes Telefonieren: Was ist SIP-Trunking?

 

Welche Schritte für den Umstieg nötig sind

Wenn Ihr bestehendes Telefonsystem SIP-fähig ist, können Sie auf die VoIP-Telefonie umstellen, ohne dafür neue Hardware kaufen und installieren zu müssen. Das spart Zeit, Geld und Nerven und die Durchführung des Umstiegs verläuft in der Regel problemlos.

Zur Vorbereitung sollten Sie allerdings folgende Punkte beachten:

1. Hardware kontrollieren und einstellen

Viele Telefonanlagen verstehen und unterstützen schon seit ca. 10 Jahren das SIP-Protokoll. Aber nicht nur das SIP-Protokoll zur Signalisierung, sondern auch weitere Einstellungen wie Codecs zur Sprachkomprimierung oder den häufig verwendeten RFC 2833, einem Übertragungsverfahren von DTMF-Tastentönen.

Um herauszufinden, ob Ihre Telefonanlage SIP-fähig ist, gehen Sie in der Bedienoberfläche auf die Suche nach genau jenen Begriffen und Einstellungsmöglichkeiten. Diese finden sich zumeist unter Menüpunkten wie „SIP-Trunk“ oder „SIP-Account“.

Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie fündig, wenn Ihre Telefonanlage nur wenige Jahre alt ist. In unserer Auerswald-Anlage befindet sich beispielsweise der Menüpunkt „Accounts“ unter Voice over IP.

Sind Sie an dieser Stelle angelangt, ist der halbe Weg bereits geschafft!

2. Passenden SIP-Trunk-Anbieter auswählen

Nun können Sie sich auf die Suche nach einem seriösen SIP-Trunk-Anbieter machen. Durch den Technologie-Wechsel sind Sie nicht mehr an einen bestimmten Anbieter gebunden! In den meisten Fällen werden Sie auf günstigere Minutenpreise für das Telefonieren stoßen, die Ihnen der Anbieter für Ihre jeweiligen Anrufziele (Länder, Netze) verrechnet.

Alle Informationen zu unserem Angebot für SIP-Trunking finden Sie hier: SIP Business Trunk von atms – Sofort günstig in die ganze Welt telefonieren


3. Richtige Konfiguration 

Spätestens wenn Ihr neuer Anbieter Ihnen die SIP-Account-Daten zugesandt hat, geht es an die Konfiguration. Diese kann schnell zum mühsamen Trial & Error werden, wenn Sie von SIP noch nicht viel verstehen.

Wo die IP-Adresse oder der Hostname des Anbieters einzutragen sind, findet sich meist rasch. Die Felder Username und Passwort sind soweit auch klar. Aber was T.38 mit Fax zu tun hat, oder warum man eine P-Prefered Identity setzen muss, um eine Servicerufnummer mitzusenden, ist dann schon komplizierter. 

Suchen Sie sich daher einen Anbieter mit guter Dokumentation und einem hilfsbereiten Service-Team, das Sie bei Fragen und Problemen unterstützen kann! Unsere atms-Spezialisten tun das beispielsweise gerne. ;-)

 

Fazit:

Sofern Ihre Telefonanlage noch nicht in die Jahre gekommen ist und Sie mit den Funktionalitäten zufrieden sind, bietet der All-IP-Umstieg mittels SIP-Trunking klare Vorteile für Ihr Unternehmen. Sie telefonieren damit flexibler und günstiger und sparen sich Arbeit im laufenden Betrieb. Die Alternative dazu ist der Wechsel auf ein komplett neues VoIP-Telefonsystem.

Prüfen Sie die technischen Möglichkeiten Ihrer bestehenden Hardware und holen Sie sich Anbieter-Offerte ein. Gerne unterstützen wir Sie dabei mit dem atms SIP Business Trunk und beraten Sie unverbindlich dazu!

Mehr zur All-IP-Umstellung und den konkreten Vorteilen für Ihr Unternehmen können Sie auch in unserem kostenlosen Whitepaper nachlesen:

Hier Whitepaper downloaden

Über den Autor

Christian Rupitsch

Product Manager Voice Services bei atms

Kommentar

Über dieses Blog

Guter Kundenservice ist Ihnen wichtig? Super, uns auch! Deshalb beleuchten wir das Thema hier aus unterschiedlichen Perspektiven und geben Unternehmen Tipps für ihren erfolgreichen Kundendialog im Smartphone-Zeitalter.
Mehr über uns erfahren

Autoren

Sonja Schwarz, Digital & Content Manager | atms
Markus Buchner | atms
Eva Maria Möseneder | atms
Markus Mayr | atms
Christian Rupitsch | atms
Katrin Wagner | atms
Lukas Baumgartner | atms
Markus Scherer | atms

Newsletter abonnieren

Meist gelesene Beiträge

Like us on Facebook